Bäckerinnung Hamburg


zurück zu

Die Aufgabe
Traditionell gebackenes Brot aus Meisterhand ist eines der größten Kulturgüter Deutschlands, das zunehmend durch anonyme Back-Shops und industriell gefertigte Rohlinge bedroht wird. Um diesem Trend entgegenzuwirken, beauftragt die Bäcker-Innung Hamburg Wolf trifft Jaeger (WtJ) mit der Entwicklung und Umsetzung einer Image-Kampagne im Dienst einer existenziellen Mission: Die Rettung der deutschen Brotkultur.

Die Umsetzung
Nach eingehender strategischer Analyse des Ist-Zustands, entwickelt WTJ mit Brot aus Hamburg. Von uns. Von Hand. Von hier. ein stringentes Versprechen, hinter dem sich alle Hamburger Innungsbäcker in einer konzertierten Qualitätsoffensive vereinigen.

Im Mittelpunkt der auf mehrere Jahre geplanten Kampagne stehen saisonale Promotion-Aktionen, mit denen sich die Hamburger Bäcker gemeinsam für ihre Handwerkskunst stark machen. Den Auftakt zum Kampagnen Kick-off am 20. September 2014 macht eine Bäcker-übergreifende Brotkarten-Promotion, die den Kauf von Brot bei den teilnehmenden Bäckereien mit einem gebrandeten Vesperbrett belohnt.

Um der Kampagne ein authentisches Gesicht zu verleihen, entwickelt WtJ zudem eine eigene Bildsprache für die Hamburger Bäcker, die mit sieben Kampagnen-Motiven in einem Foto-Shooting mit echten Handwerksbäckern und echtem Hamburger Brot als Motivhelden umgesetzt wird.

Die Kampagne mit Brotkarten-Promotion trifft bei Verbrauchern und in den Medien auf große Resonanz:

RTL Nord vom 16.10.2014

NDR Hamburg Journal vom 15.10.2014

ZDF heute in Deutschland vom 14.10.2014

NDR Hamburg Journal vom 11.10.2014

Neben der Konzeption und Gesamtprojektleitung, zeichnet Wolf trifft Jaeger für alle PoS- und Promotionmaterialien, Webdesign und Umsetzung der Kampagnen-Webseite sowie der Koodinierung der PR-Arbeit für Brot aus Hamburg verantwortlich.

Weitere Maßnahmen und Promotions sind bereits in Planung. Mehr Informationen finden Sie unter www.brotaushamburg.de

Gesamtprojektleitung: Petra Brakel, Mike Jaeger

Konzept: Marc Kuhlmann

Artdirektion: Jennifer Seeburg

zurück zu

Ähnliche Cases